Hütte Hammer

Im Regen erreichen wir den Bahnhof bei Fischbachau – zum Glück brauchen wir von hier aus nur wenige Minuten bis zur Hütte Hammer, unserem Stützpunkt für die nächsten beiden Tage.

Auf dem Weg zur Hütte.

Nachdem wir unsere Lagerplätze bezogen haben, besprechen wir gemeinsam, was wir alles einkaufen wollen. Fürs Abendessen einigen wir uns auf Kötbullar (Vorschlag von Joss) mit Pommes und Kartoffelsalat als Beilage.

Nach dem Einkaufen wird das Wetter zum Glück besser und nach einem kleinen Mittagsessen spielen wir den restlichen Nachmittag über „Stratego“ auf dem Gelände rund um die Hütte.

Nach dem Einkaufen gibt es erstmal was zu essen.
Mit dem Wetter verbessert sich auch unsere Laune.

Am Abend bereiten wir zusammen unser Abendessen vor, die Kids helfen dabei fleißig mit. Es wird Gemüse geschnitten, Fleischbällchen gerollt und Kartoffelsalat gemacht.

Gemeinsam bereiten wir das Abendessen vor.

Alle Gerichte gelingen gut und auch das Abspülen nach dem Essen war, dank Teamarbeit, trotz der zu kleinen Küche kein allzu großes Problem.

Fast wie in Schweden.

Als Nachspeise machen sich die Kids Cocktails mit Ananassaft, Cocossaft und Sahne. Normalerweise ist unsere Ernährung etwas gesünder, auf Kopfstandtour ist das so aber schon mal OK…

Einmal kräftig schütteln.

Nach dem Essen gibt es noch ein Lagerfeuer mit Marshmallows und Stockbrot. Inzwischen hat sich das Wetter soweit gebessert, dass wir sogar die Sterne sehen können.

Unser Lagerfeuer.
Wir machen Stockbrot und grillen Marshmallows.
Funkenflug.
Langzeitbelichtung mit unseren Taschenlampen.

Steinwiese & Wolfsee

Am nächsten Tag haben wir Glück mit dem Wetter – bereits am morgen scheint die Sonne und so soll es auch den restlichen Tag über bleiben. Nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns auf den Weg zur Steinwiese, einer Wiese auf einer Art Hochebene in den umliegenden Bergen, wo man super Spiele spielen kann.

Wir gehen eine kleine Runde.
Im Wald geht es die ersten Meter bergauf.
Viele Höhenmeter müssen wir aber nicht machen.
Da geht's lang.
Vielleicht heißt die Steinwiese ja deswegen so...

Über die sogenannte „Carolinenhöhe“ geht es nochmal ein paar Höhenmeter hinauf, bevor wie schließlich die Wiese erreichen.

Kurze Pause.
Wir kommen an der Steinwiese an.

Nach einer Runde „Stratego“ auf der Steinwiese machen wir uns auf den Weiterweg in Richtung Wolfsee. Hier erkunden wir die Ruinen, die überall in der Nähe des Sees verteilt sind.

Abstieg zum Wolfsee.
Im Wald findet man allerhand seltsame Skulpturen.
In einer der Ruinen.
Wir erkunden das Gelände.
Bei den Ruinen.

Wieder an der Hütte angekommen gibt es ein paar weitere Runden „Stratego“, eine kleine Nerfschlacht und noch ein paar Snacks, bevor es mit der BOB zurück nach München geht.

Nerf-Schlacht.
Mit dem Surfskate vor der Hütte.
Wer braucht schon einen Tisch zum essen.

Die BOB bringt uns leider nur bis Holzkirchen – hier erfahren wir spontan, dass der Zug einfach nicht mehr wie geplant weiterfährt. Auch der Anschlusszug fällt aus und wir entscheiden uns dazu, mit der S-Bahn weiter zum Hauptbahnhof zu fahren. Eine Stunde später als geplant kommen wir schließlich trotzdem alle wohlauf in München an, auch wenn die meisten nach zwei Tagen Action und der langen Zugfahrt inzwischen ziemlich müde sind.

Auf der Rückfahrt sind alle ziemlich müde.