LVS-Training

Den ersten Tag verbringen wir damit, die Grundlagen der LVS-Suche zu wiederholen und anschließend verschiedene Szenarien mit bis zu drei Verschütteten zu trainieren. Leider liegen nur 20cm Schnee, sodass das Sondieren und Ausgraben nicht gerade realistisch ist.

LVS-Training bei der Albert-Link-Hütte
Till sondiert die 20cm dicke Schneedecke.

Rotwand-Reibn

Am nächsten Tag geht es endlich wieder auf Tour. Wir haben die Rotwand-Reibn geplant und wollen während der Tour – nach Schneelage – entscheiden, welche Variante wir letztendlich gehen.

Los geht's in Richtung Rotwand.
Anfangs müssen wir die Ski streckenweise tragen
Zur Rotwand steigen wir über die Rodelbahn auf.
Das Rotwandhaus ist in Sicht.

Kurz vor dem Gipfel der Rotwand richten wir ein Skidepot ein und gehen die letzten Meter auf den Gipfel zu Fuß.

Die letzten Meter vor dem Gipfel der Rotwand.
Der Rotwand-Gipfel.
Abstieg zum Skidepot.

Da auf dem Hochmiesing zu wenig Schnee liegt, entscheiden wir uns dazu, wieder in Richtung Rotwandhaus abzufahren und von dort aus hinüber zum Taubenstein zu queren.

Es geht zurück zum Rotwandhaus...
...und weiter in Richtung Taubenstein.

Vom Kirchstein hinunter zum Lempersberg haben wir eine schöne Abfahrt in gar nicht mal so schlechtem Schnee.

Vom Kirchstein fahren wir zum Lempersberg ab.
Till am Ende der Abfahrt.

Auf dem Weiterweg zum Taubenstein wandern wir durch einsame Winterlandschaft und begegnen kaum anderen Tourengehern.

Zwischen Rotwand und Taubenstein.
Bald erreichen wir das Skidepot unterm Taubenstein.
Der Taubenstein-Gipfel ist schon in Sicht.
Wer seine Ski nicht zerstören will trägt sie hier lieber hinunter.

Unter dem Taubenstein-Gipfel richten wir wieder ein Skidepot ein um den steilen Gipfelhang hinauf zu klettern.

Vom Skidepot geht es steil bergauf.
Am Taubenstein-Gipfel.

Nun folgt nur noch die Abfahrt zum Parkplatz der Taubenstein-Bahn, von wo aus wir entlang des Spitzingsees zurück zur Albert-Link-Hütte laufen.

Abklettern zum Skidepot.
Nach 1.500 Höhenmetern und 8 Stunden geht es abends zurück zur Hütte.

Lawinen-Theorie

Nach einem ausgiebigen Frühstück in der Hütte wollen wir eigentlich noch eine kurze Tour auf den Stolzenberg unternehmen – da es aber regnet und kaum noch Schnee liegt, entscheiden wir uns stattdessen dazu, den ganzen restlichen Tag zu nutzen um unser Wissen über Lawinen etwas aufzufrischen.

Frühstück auf der Albert-Link-Hütte.