Die Vorderkaiserfeldenhütte ist wohl eine der am einfachsten von München aus zu erreichenden Hütten, die noch dazu mit vielfältigen gut eingerichteten Kletterwänden und einem Blick auf die schroffen Nordwände des wilden Kaisers lockt. Diese Hütte darf deshalb nicht in unserem ersten Tourenprogramm fehlen!

Till beim Zustieg zur Steingrubenschneid.

Als erstes machen wir uns auf den Weg zum Kletterteamwandl an der Steingrubenschneid. Hier findet man etwa 30 Sportkletterrouten mit Schwerpunkt vom 6. bis zum 8. Grad, die Nils Schützenberger als Ausbildungs- und Trainingsplatz fürs Kletterteam der DAV-Sektionen München und Oberland erschlossen hat.

Die Kinder können hier ein paar Routen im 6. Grad punkten, bevor es von einer Sekunde auf die andere stark zu regnen beginnt und wir uns in die ca. 30 Minuten entfernte Hütte retten müssen. Schade, gerne hätten wir hier auch noch ein paar Siebener versucht!

Am nächsten Morgen machen wir uns – wieder bei bestem Wetter – auf den Weg zum Klettergarten Heimköpfel, der in gut fünf Minuten von der Hütte aus erreichbar ist. Die Wand ist extrem plattig, worauf Routennamen wie Stehvermögen, Wer reibt der bleibt und Rauhfuss bereits im Voraus schließen lassen.

Die Kids flashen hier eine Route nach der anderen und am Ende gelingen sogar noch zwei Touren im 7. Grad: Stehvermögen (7-) und Alle Neune (7-). Für manche waren das die ersten 7- am Fels!

Plattenklettern mit Blick auf Kufstein.

Leider ist das Wochenende schon wieder fast vorbei und wir müssen noch am selben Tag nach Kufstein absteigen, bevor es mit dem Zug wieder zurück nach München geht.